Workshop

Kreatives Schreiben

Fake-Reportagen erkennen und produzieren

Welchen Nachrichten können wir im Zeitalter von Fake News noch glauben? Woher wissen wir, ob ein Artikel, ein Radiobeitrag oder ein Nachrichtenvideo auf seriösen Quellen basiert oder nicht? Und sind manchmal nicht gerade jene Geschichten faszinierend und erfolgreich, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen oder gar ihre ganze eigene konstruieren?

In diesem Workshop wollen wir uns zu Anfang einige Beispiele für gezielte Falschmeldungen, sensationslüsterne Berichte und gefakte Reportagen anschauen, um uns mit deren Strukturen vertraut zu machen. Im nächsten Schritt geht es um die eigene Produktion von ausgedachten Geschichten, Interviews oder Reportagen, die vorgeben, wahr zu sein.

Beim Schreiben wollen wir auch die Faszination solcher Fake-Texte ergründen und uns dabei ganz ehrlich selbst fragen, ob es vielleicht nicht einfach viel mehr Spaß macht, statt eines faktentreuen Berichts eine erfundene Reportage zu schreiben.

Der Workshop richtet sich an Erwachsene und findet an drei Tagen statt. Zwischen den einzelnen Terminen ist vorgesehen, dass alle Teilnehmer*innen weiter an ihren Texten arbeiten. An den Workshop-Tagen soll neben dem Schreiben, der Austausch und das Besprechen der eigenen Arbeiten im Mittelpunkt stehen. Abschließend ist eine Veröffentlichung der ausgearbeiteten Texte (z.B. auf der Homepage des Schlachthofs oder im Z-Magazin) denkbar.

Workshopleitung: Jens Laloire
Termine: 26. Mai, 9. und 16. Juni, samstags 14-19 Uhr
Anmeldeschluss: Freitag 18. Mai
Für Erwachsene
Teilnahmegebühr: 80-150 € nach Selbsteinschätzung, ermäßigt 40 €
Ort: Kulturzentrum Lagerhaus, Schildstraße 12-19